Tomaten ohne Ende

Die Wildtomate „Golden Currant“ ist wirklich erstaunlich. Sie wächst und wächst und trägt unermüdlich, und das schon den ganzen Sommer.

Heute verpasste ich ihr einen radikalen Rückschnitt und erntete dabei noch ca. 3 kg Tomaten – ein paar davon reif, die meisten noch grün. Mal sehen ob sie nachreifen. Am übrigen Strauch hängen auch noch unreife Früchte dran.

Solange kein Frost kommt, wird sie wohl weiter wachsen.

Gemüse-Ernte – Wildtomaten

Dieses Jahr probiere ich Strauch- bzw. Wildtomaten aus. Ebenfalls spontan erst Ende Juni besorgt und gepflanzt: Golden Currant und Gelbe Johannisbeer – die sich später als Rote entpuppte :-)

Wildtomaten sind Sorten die den ursprünglichen Tomaten nahekommen. Sie haben eher kleine, maximal kirschgroße Früchte. Sie bestechen durch ihre Robustheit und Pflegeleichtigkeit. Sie brauchen keinen Dünger, müssen nicht ausgegeizt werden, brauchen wenig Wasser und kommen auch mit ungünstigeren Lagen zurecht.

Golden Currant kam ins kleine Hochbeet und breitet sich dort enorm aus. Es ist fast kein Durchkommen mehr. Und sie wächst und blüht immer weiter. Beim nächsten Anbau muss ich auf jeden Fall ein größeres, stabileres Gestell anbringen. Die gelben, kirschgroßen Früchte wachsen und reifen ständig. Die reifen Tomaten im Zweige-Dschungel zu finden und zu ernten ist gar nicht so einfach.

Die Rote Johannisbeer bekam Platz in einem Kübel auf der Terrasse. Sie blieb eher klein und wenig verzweigt. Für ihre Größe trägt sie aber etliche Früchte, die wirklich nicht viel größer als Johannisbeeren sind. Sie sind aromatisch und recht süß.

Tomatenernte zieht sich

Eine Handvoll rote Tomaten und drei gelbe konnte ich bisher ernten. Die anderen hängen grün vor sich hin und wollen nicht reifen … Es liegt wohl am eher kühlen August. Ich gebe die Hoffnung noch nicht auf.

Übrigens, fast jeder meckert zur Zeit über den miesen Sommer. Zu seiner Ehrenrettung muss ich mal konstatieren: Juni und Juli gehören auch zum Sommer und die waren in diesem Jahr fantastisch.

Nachrichten vom ersten Tomatenversuch

Die Tomatenpflanzen sind ordentlich gewachsen und blühen. Zum guten Gedeihen hat sicherlich das bisher sehr sonnige Wetter beigetragen. Um regelmäßige Bewässerung kümmert sich eine automatische Steuerung von Gardena. Funktioniert prima.
Mulch aus Rasenschnitt hält die Erde länger feucht und sorgt für Düngung.
Einer der Pflanzen kappte ich leider beim Ausgeizen versehentlich den Haupttrieb – da war ich wohl zu übereifrig. Sie wächst jetzt scheinbar als kleiner Busch. Immerhin hat sie schon paar Minifrüchte ausgebildet, die hoffentlich bald groß und rot werden.

Tomaten – erster Versuch

Dave schenkte mir fünf Tomatenpflanzen. Die aus Großbritannien mitgebrachten Samen gingen so reichlich auf, so dass er etliche Pflänzchen vergeben konnte. Damit ist die erste Aktion im neuen Hausgarten besiegelt: Mein allererster Versuch mit dem Anbauen von Tomaten – vorerst in Kübeln, da die Erde im Garten für Gemüseanbau noch nicht vorbereitet ist. Das gelingt sicher erst im nächsten Jahr.

Die Pflänzchen sind mit bester Tomatenerde versorgt. Eine automatische Bewässerung wird noch installiert. Mal schauen, was draus wird …